Lyonel-Feininger-Galerie

WALTER LIBUDA. Magische Areale. Arbeiten mit Papier
Sonderausstellung

Die Ausstellung »Magische Areale. Arbeiten mit Papier« würdigt einen Künstler, dessen Schaffen eine beispiellose Vielgestaltigkeit aufweist. Von der Malerei ausgehend, kennt es keine medialen Grenzen, sofern der Zusammenhang zwischen Werk und Material bewahrt bleibt. Das Material wiederum, sei es Leinwand, Pappe oder Papier, bringt er dann aber dazu, über das Dargestellte hinaus zu einem eigenen geistigen Gegenstand zu werden. Das Bild ist bei Libuda immer ein Bildkörper, die Figur auf dem Bild also immer auch in der Figur des Bildes gedacht. Bühne, Bildkasten, Objekt, Assemblage oder Plastik korrespondieren auf diese Weise mit der Farbkruste des Ölbildes wie mit der Transparenz des Aquarells oder der Zeichnung. Wohin die Impulse letztlich auch weisen, sie entströmen durchgehend der unmittelbaren Sinnlichkeit eines begnadeten Malers. Für ihn ist dasjenige erst gültig, was seine Festlegung, seine Erkennbarkeit oder seine Gestalt im Eigenleben eines Farbausdrucks überschreitet. Die Wirklichkeit eines Körpers entfaltet sich demnach erst in der metaphysischen Dimension seines Kolorits.

Auf diesen Zusammenhang weist der Titel der Ausstellung. Sie soll mit den Aquarellen, Gouachen und Zeichnungen »Magische Areale« bieten, mit den Objekten, Bildkästen und Figuren zugleich aber auch die Räume in magische Areale verwandeln. Die Unterzeile »Arbeiten mit Papier« unterstreicht das Gesamtkonzept des Hauses: Sie trägt den Doppelsinn, dass nicht nur Arbeiten auf Papier zu sehen sind, sondern dass Papier selbst zum Arbeitsmittel eines Kunstschaffens wird.

Das Gesamtvorhaben und der Katalog verdanken sich einer Kooperation mit dem Leonhardi-Museum Dresden und der Berliner Galerie Pankow, wo modifizierte Varianten der Quedlinburger Schau zu sehen sein werden.

WALTER LIBUDA
1950 Geboren in Zechau-Leesen
1973–1979 Studium an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig
1979–1985 Assistent an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig
1985 Umzug nach Berlin
1992 Mitglied des Deutschen Künstlerbundes
1998 Mitglied der Sächsischen Akademie der Künste
1999 Fred-Thieler-Preis für Malerei der Berlinischen Galerie
2000 Gerhard-Altenbourg-Preis des Lindenau-Museums Altenburg
Walter Libuda lebt und arbeitet in Schildow bei Berlin

libuda plateau1
Walter Libuda, Das Plateau I, 2015, Mischtechnik, Privatbesitz
© VG Bild-Kunst, Bonn 2017, Foto: Bernd Kuhnert, Berlin

 

libuda buch5
Walter Libuda, Buch-Objekt V, 2011, Papier, Mischtechnik
© VG Bild-Kunst, Bonn 2017, Foto: René Schäffer